Aktuelles

Hör zu Tour des Ortsverbandes zum Thema Verkehr mit unserem Patenstadtrat Martin Kotterer im Oktober 2018

Hör-zu-Tour in Zähringen

Als Ergebnis einer hör-zu-Tour im Oktober 2018 zu Klagen aus der Bevölkerung zum Parken in Zähringen, wurden die vorgetragenen Klagen durch Stadtrat Martin Kotterer der Stadtverwaltung vorgelegt.  Die Anliegen aus der Bevölkerung bezogen sich auf drei Schwerpunkte zu immer wieder auftretenden Parkproblemen in Wohnquartieren. Drei kritische Schwerpunkte haben sich dabei ergeben.

  • Im Wohngebiet westlich der Zähringer Str. gab es Klagen zum Schleichwegverkehr bei verstopfter Zähringer Str. und empfundenem zu schnellem Fahren. Bewohner befürchteten allerdings auch, dass eine Veränderung der Parksituation durch zusätzliche Bewirtschaftungsmaßnahmen zu einer finanziellen Belastung führen würde, ohne die Garantie eines Parkplatzes zu erhalten. Vor allem muss auf die Einhaltung vorbezeichneter Verkehrsregeln durch entsprechende Kontrollen gedrungen werden.
  • Für den bereits übervollen neuen Parkplatz beim Bürgerhaus, entlang des Sportgeländes sollte eine Parkzeitbegrenzung mit Hilfe von Parkscheiben angestrebt werden.
  • Temperamentvoll waren die Bürger am Eck Wildtalstr./Reutebachgasse. Die Forderungen bezogen sich auf die verbliebenen Parkplätze in der Wildtalstr. zwischen Pochgasse und Reutebachgasse. Für diesen Bereich wurde ebenfalls eine zeitlich begrenzte Beparkung mit Hilfe von Parkscheiben gefordert. Die Maßnahmen müssen aber auch einer Überprüfung durch den Gemeindevollzugsdienst unterzogen werden, so die Forderung aus der Bevölkerung.

Jetzt liegt eine Antwort auf die Anfragen von Stadtrat Martin Kotterer vor.  Darin teilt die Stadtverwaltung mit,

  • daß die Offenburger Str. als Wohnstraße In die Tempo 30 Zone integriert ist. Beschwerden der Anlieger liegen keine vor. Da die Straße beidseitig beparkt ist, ist ein schnelles durchfahren kaum möglich und eignet sich nicht als „Schleichweg“.
  • Die Probleme bei den neu eingerichteten Parkplätzen entlang des Sportgeländes durch Dauerparklätze ist der Stadtverwaltung bekannt. Wie sich die Situation für das Bürgerhaus und die Sporthalle entwickelt wird weiter beobachtet. In den ersten zwei Monaten wurden bereits Poller umgefahren wurden.
  • Zu den massiven Klagen in der Wildtalstr. teilt die Stadtverwaltung lapidar mit, zwischen Reutebachgasse und Wildtalstr. wurden einige Parkplätze markiert und eine Halteverbotszone eingerichtet. Die Parkplätze sind deshalb nicht mit einer Parkscheibenregelung bewirtschaftet.

Mit den Antworten der Stadtverwaltung ist der CDU Vorsitzende Antonio Fusco nicht zufrieden. Damit wird kein Beitrag zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls in den stark befahrenen Straßen in der Bevölkerung erzielt und es besteht im Ergebnis weiter Handlungsbedarf. Konkrete Vorschläge sind mindestens bis zum Beginn der Ausbaumaßnahme B3 -neu- muss im gesamten Wohngebiet westlich der Zähringer Str. eine bessere Lösung für den ruhenden Verkehr gefunden werden. Und das Parken in der Wildtalstr. sollte mit einer Parkscheibenlösung verbessert werden, stellt Fusco zu den Antworten der Stadtverwaltung fest.